SSV Ludwigshafen Fliegen in der Rheinebene

Alle Artikel von Lutz Hildebrandt

Neues UL!

Ab April 2021 hebt eine schnelle Schönheit bei uns im SSV ab, wir erwarten die Lieferung einer neuen Dynamic WT9 von Aerospool!

Als Nachfolger des bisherigen ULs, der Tecnam P92 mit 80 PS, die hauptsächlich für die Schulung gedacht war, soll die Dynamic mit 115 Turbo-PS schnelle Reiseflüge ermöglichen und im Bedarfsfall auch als Backup der Schleppmaschine dienen. Mit einer Reisegeschwindigkeit von über 220 km/h sind durch das Ultraleichtflugzeug der Spitzenklasse dank seiner vorzüglichen Aerodynamik und der kräftigen Motorisierung vollkommen neue Ziele in Reichweite. 

Aktuell befindet sich das Flugzeug beim Hersteller Aerospool in der Slowakei in der Rohbau-Montage. Weitere Infos finden sich bei Intersse auf der Seite des deutschen Importeurs. Das Fliegermagazin hat sich bei Erscheinen des Modells seinerzeit begeistert geäußert, wir sind also selbst sehr gespannt!

Du möchtest die Dynamic fliegen? Du hast bereits eine UL-Lizenz oder möchtest umschulen? Dann melde dich unter info@ssv-ludwigshafen.de, wir informieren dich gerne über die Möglichkeiten.

Termine 2021

Das Wetter ist noch nass und schmuddelig, die ersten Störche wurden aber schon gesichtet: Die neue Saison beginnt absehbar!

Offiziell starten wir am 20./21. März und fliegen ab dann jedes Wochenende, Samstags wie Sonntags ab 10:00 Uhr. Die UL-Piloten nutzen bereits jetzt jede sich bietende Wetterlücke.

Das 35. Vergleichsfliegen findet vom 13.-16. und 22.-24. Mai am Standort statt.

Die Fluglager-Termine stehen ebenfalls fest: An Ostern gibt es dieses Jahr wegen der frühen Schulferien kein Osterfluglager. Dafür nutzen wir die Pfingstferien entsprechend (25.-30. Mai und 4. Juni) für Aktivitäten außerhalb des Wochenendes.

Das Sommerfluglager ist auch in diesem Jahr zweigeteilt: Das Schulungsfluglager findet vom 14.-21. August bei uns am Standort statt, die Streckenflieger zieht es vom 21.-28. August nach Franken auf die Burg Feuerstein.

All diese geplanten Aktivitäten stehen leider unter dem Vorbehalt, wie sich die Corona-Situation entwickelt.

In diesem Jahr richten wir voraussichtlich keinen Schnuppertag für Interessierte aus. Stattdessen laden wir herzlich alle „Noch-nicht-aber-hoffentlich-bald“-Flieger zur Teilnahme am regulären Flugbetrieb ein. Terminabsprache und weitere Infos gibt es per E-Mail unter info@ssv-ludwigshafen.de.

Zwei an einem Tag!

Zwei Alleinflieger an einem Tag gibt es auch bei uns in Dannstadt nicht an jedem Wochenende. Carmen Mayer (li.) und Christian Lau (3. v. li., zusammen mit den Fluglehrern Peter Mangold und Nils Koster) durften am vergangenen Samstag endlich ohne Ballast in Form eines Fluglehrers in die Luft gehen. Wir gratulieren ihnen sehr herzlich und wünschen für die weitere fliegerische Zukunft „always happy landings“!

Neue Schleppmaschine!

Die Flugzeuge werden schwerer, das Klima heißer, die Bäume am Platzende größer: Etliche Gründe, darüber nachzudenken, ob eine Remo mit 180 PS immer noch das Allzweckflugzeug für F-Schlepps ist. Um eine Entscheidung nicht nur auf Basis von Hörensagen zu treffen, wurde im Sommerfluglager ein Vergleichsschlepp mit mehreren Motormaschinen organisiert. Dabei waren als ULs Dynamic und Eurofox, als Echo-Klasse Zlin, Husky, Maule und Pawnee am Start. Und das Ergebnis war deutlich, Maule und Pawnee brachten die erhofften Verbesserungen bei den F-Schlepps und damit letztlich bei der Sicherheit. Seit kurzem ist nun eine Piper PA-25 Pawnee mit satten 260 PS bei uns am Platz stationiert, als eines von nur vier in Deutschland zugelassenen Exemplaren. Mehr über diesen seltenen Flugzeugtyp kann man beim aerokurier lesen.

Endlich 14!

Am vergangenen Sonntag war es soweit, Fynn Hüneke (mit seinem Fluglehrer Charly Müller) durfte kurz nach seinem 14. Geburtstag zum ersten Mal alleine fliegen. Man kann die Ausbildung bereits vorher beginnen, für seine ersten drei Alleinflüge ohne Fluglehrer muss man aber dieses (und für Fynn bestimmt magische) Alter erreicht haben. Corona-bedingt war dies auch leider der erste Alleinflieger in der verkürzten Saison. Wir gratulieren herzlich und wünschen ihm für seine fliegerische Zukunft „always happy landings“!

Bundesliga-Saison 2020: Kaum begonnen, schon vorbei

Die Corona-bedingt von 19 auf 13 Runden verkürzte Saison 2020 der 2. Bundesliga ist mit dem letzten Wochenende zu Ende gegangen. Das SSV-Bundesliga-Team nutzte bei starkem Westwind die Odenwald-Kante, um mit Rundenplatz 8 nochmals 13 Punkte für die Endabrechnung einzusammeln. Insgesamt kamen mit 3.250,20 Speedpunkten genau 100 Punkte zusammen, was mit Platz 13 von 30 Mannschaften letztlich einen soliden Platz im Mittelfeld der Liga bedeutet.

Spannend wird es in der kommenden Saison, wenn mit Mannheim, Neustadt und Bensheim gleich drei Mannschaften in die 2. Liga aufsteigen, die im gleichen Wetterraum fliegen.

Die Bundesliga-Mannschaft SFG Giulini beendet die Saison auf Rang 16 in der 1. Bundesliga, die Paradiesvögel werden Vize-Meister in der Landesklasse Rheinland-Pfalz.

Über 1.000 Kilometer im reinen Segelflug

[Pressemeldung] Peter Mangold vom Segelflugsportverein Ludwigshafen e. V. nutzte am vergangenen Dienstag, 07.07.2020, die sehr gute Wetterlage, um mehr als 1.000 Kilometer ohne jegliche Motorkraft im Segelflugzeug zurückzulegen.

Vom Segelfluggelände Ludwigshafen-Dannstadt startete Mangold bereits um kurz nach 09:00 Uhr im Vereinsflugzeug der 18-Meter-Klasse, um genügend Zeit für große Strecke zu haben. „Drei Tage im Voraus hatte ich die Aufgabe schon grob geplant. Die Wettervorhersage blieb gleichbleibend gut, da konnte ich am Vorabend die Aufgabe in den Logger programmieren.“ erzählt Mangold. „Der Anfang war nicht leicht“ berichtet er weiter, „erstmals hatte ich kurz vor Regensburg mehr als 1.000 Meter Höhe über Grund und konnte etwas Geschwindigkeit aufholen.“ Der Rest des Tages hielt aber, was die Wettervorsage versprochen hatte. „Der Heimweg ging besser als erhofft bis auf Höhe Mudau. Dann waren die Bärte plötzlich weg und ein größerer Teil meines Ballast-Wassers auch. Die 4. Wolke brachte dann wieder zaghaftes Steigen bis auf Endanflughöhe.“ Nach mehr als 11 Stunden Flugzeit landete er überglücklich wieder am Startort. 

Ein Streckensegelflug über 1.000 Kilometer im reinen Segelflug, davon träumen viele Piloten. Peter Mangold ist der erste Pilot des SSV, der diese Marke knackt. Nun wartet er auf die Zusendung des sogenannten 1000-km-Diploms des Deutschen Aeroclubs (DAeC), der diese sportliche Leistung damit auch offiziell würdigt.