SSV Ludwigshafen Fliegen in der Rheinebene


Über 1.000 Kilometer im reinen Segelflug

[Pressemeldung] Peter Mangold vom Segelflugsportverein Ludwigshafen e. V. nutzte am vergangenen Dienstag, 07.07.2020, die sehr gute Wetterlage, um mehr als 1.000 Kilometer ohne jegliche Motorkraft im Segelflugzeug zurückzulegen.

Vom Segelfluggelände Ludwigshafen-Dannstadt startete Mangold bereits um kurz nach 09:00 Uhr im Vereinsflugzeug der 18-Meter-Klasse, um genügend Zeit für große Strecke zu haben. „Drei Tage im Voraus hatte ich die Aufgabe schon grob geplant. Die Wettervorhersage blieb gleichbleibend gut, da konnte ich am Vorabend die Aufgabe in den Logger programmieren.“ erzählt Mangold. „Der Anfang war nicht leicht“ berichtet er weiter, „erstmals hatte ich kurz vor Regensburg mehr als 1.000 Meter Höhe über Grund und konnte etwas Geschwindigkeit aufholen.“ Der Rest des Tages hielt aber, was die Wettervorsage versprochen hatte. „Der Heimweg ging besser als erhofft bis auf Höhe Mudau. Dann waren die Bärte plötzlich weg und ein größerer Teil meines Ballast-Wassers auch. Die 4. Wolke brachte dann wieder zaghaftes Steigen bis auf Endanflughöhe.“ Nach mehr als 11 Stunden Flugzeit landete er überglücklich wieder am Startort. 

Ein Streckensegelflug über 1.000 Kilometer im reinen Segelflug, davon träumen viele Piloten. Peter Mangold ist der erste Pilot des SSV, der diese Marke knackt. Nun wartet er auf die Zusendung des sogenannten 1000-km-Diploms des Deutschen Aeroclubs (DAeC), der diese sportliche Leistung damit auch offiziell würdigt.